Analyse zur Aktie Tesla

Als sehr interessant bewertet
10 Bewertungen ∙ 220 mal gelesen
Am 10.12.18
von armericanoo
zu Tesla

Läuft es zurzeit wirklich "rund" beim kalifornischen E-Auto-Avangardisten?

KURZ & BÜNDIG:

Der kalifornische Elektroautopionier gedenkt, in Europa so richtig Gas zu geben!


Am Tesla-Papier scheiden sich zunehmend die Geister: Während die Optimisten auf die schillernde Zukunft durch die zunehmende Verbreitung von Elektroautos verweisen, monieren die Pessimisten diesbezüglich die Überbewertung der Firma. Immerhin bringt es der US-Konzern inzwischen auf einen Börsenwert von sage und schreibe 60 Milliarden US-Dollar. Damit ist Tesla mehr wert als GM, BMW oder eine Daimler. Im Vergleich zum Wolfsburger VW-Konzern bringt der Elektroautopionier sogar das Doppelte an Marktkapitalisierung auf die Waage.

Mit einem Weltmarktanteil von 11% liegt Tesla nicht nur gleichauf mit dem chinesischen Autohersteller BYD, sondern ist international auch noch führend in der Elektromobilität. Dennoch dominieren bislang noch immer horrende Verluste das Tesla-Geschäftsmodell.

Kurzporträt:

Tesla entwickelt und vermarktet hochwertige Sportwagen auf Elektrobasis. Überdies entwickelt und produziert der Fahrzeughersteller auch elektrische Antriebskomponente. Darüber hinaus stellt Tesla auch die dazu benötigten Ladestationen bereit, sogenannte "Supercharger". Damit kann das Model S innerhalb weniger Minuten vollständig aufgeladen werden. Außerdem ist der Tech-Konzern aus dem US-kalifornischen San Carlos auch an der Entwicklung von Batteriesystemen und Antrieben tätig.

Mit dem Stromspeichersystem "Powerwall" nimmt Tesla einen Energiespeicher für den Haushalt in sein Produkt-Portfolio auf. Der Speicher funktioniert wie ein Akku, der Solarstrom oder günstigen Nachtstrom speichert und zu einem späteren Zeitpunkt wieder abgibt. Zudem plant Tesla derzeit den Bau einer gigantisch großen Batteriefabrik in Nevada. Überdies hat der Konzern bereits vergangenen Sommer die Ökostromfirma "SolarCity" für 2,6 Milliarden US-Dollar übernommen.

Nun also gedenkt...
Der obige Analyse spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.