Kommentar zur Aktie Tesla

Als interessant bewertet
20 Bewertungen ∙ 220 mal gelesen
Am 24.03.19
von Jollymae
zu Tesla

Tesla - Opfer seines eigenen Erfolges?

Überblick:
Tesla hat inzwischen ungefähr 45 000 Mitarbeiter, produzierte laut Bloombergschätzungen in diesem Quartal bereits 75,942 Model 3 Elektroautos und muss im Q1 2019 bereits einen Verlust der Aktie um 16,6% verkraften.

Entwicklung in der letzten Woche:
Inzwischen kommt Tesla zwar mit den Produktionen des Model 3 hinterher, doch sogleich hat sich ein neues Problem ergeben. Zwar sind die Fahrzeuge nun produziert, aber sie müssen noch ihren Weg in die jeweiligen Käuferregionen schaffen, wobei Tesla auf einige schon im September letzten Jahres angekündigte Logistik-Probleme stößt. Von dem Werk in Fremont, Kalifornien aus sollen die Autos eigentlich bis nach China und Europa geliefert werden, doch dabei ist der Lieferrückstand so groß, dass Elon Musk seine Mitarbeiter nun in einer E-Mail auffordert, bei den Auslieferungen mitzuhelfen. (1)
Zudem steckt Musk mitten in einem Gerichtsverfahren mit der SEC Börsenaufsicht, die gegen ihn klagt, da er in einem Tweet deutlich höher Produktionszahlen für das Jahr 2019 genannt hat, als die, die er einen Monat zuvor in seinem offiziellen Geschäftsbericht angekündigt hatte.

Vergleich mit anderen Autobauern:
Bei anderen Autoherstellern hat das Jahr deutlich besser angefangen. So verzeichnet Toyota dieses Quartal einen Anstieg der Aktie um 6,0% , Volkswagen VzA hat lediglich einen Verlust von 1,8% der Aktie zu bemängeln und auch BMW ist mit -2,3% noch deutlich besser als Tesla dran.
Wenn man den Börsenwert von Tesla einmal mit dem von BMW vergleicht, ist der Unterschied nicht sonderlich groß. Tesla hat hierbei eine Marktkapitalisierung von 41,8 Mrd € und die von BMW beträgt 45,2 Mrd €. Besonders erstaunlich ist das, wenn man die abgesetzten Fahrzeuge der Hersteller im Jahr 2018 vergleicht. Dabei verzeichnet BMW mit 2,49 Millionen ausgelieferten Fahrzeugen nämlich mehr als das Zehnfache der von Tesla ausgelieferten Autos.
Wie schafft es Tesla also, dass die Anleger ein so großes Vertrauen in die Aktie legen? – besonders ausschlaggebend dafür ist Elon Musk, trotz seines nich ganz makellosen Charakters schafft der Visionär es andere für sich und seine Träume einzunehmen und sie an seine hochgesteckten Pläne glauben zu lassen. Dadurch gewinnt das Unternehmen an Kunden und zudem an großzügigen Investoren, womit die Kapitalstärke steigt.

Projekte:
Gemeinsam mit Panasonic baut Tesla eine sogenannte Gigafactory auf, welche den Autohersteller künftig mit Akkus versorgen soll. Ursprünglich sollte sie im Jahr 2020 fertig werden, doch mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit wird sich der Bau noch länger hinziehen.
Das diesen Monat vorgestellt Model Y E-Auto soll voraussichtlich ab Herbst 2020 geliefert werden. Jedoch kann man gespannt sein, ob dieses Vorhaben wirklich umgesetzt wird, da Tesla in der Vergangenheit häufig mit Lieferschwierigkeiten zu kämpfen hatte.

Fazit:
Tesla ist ein Unternehmen, das besonders durch Elon Musk große Pläne hat. Diese klingen in der Theorie zwar sehr vielversprechend, sind aber leider nicht immer ganz so realisierbar. Das Unternehmen ist ziemlich überbewertet, viel basiert nur auf Vertrauen und Hoffnungen.
Dennoch setzte ich persönlich auch Hoffnung in dieses Unternehmen und denke,
dass es auf diesem zukunftsorientierten Markt auf langfristiger Sicht noch so einiges bewirken wird.

(1)Siehe E-Mail: https://www.businessinsider.de/tesla-chef-musk-erklaert-mitarbeitern-per-e-mail-das-ausliefern-von-autos-muss-fuer-alle-oberste-prioritaet-haben-2019-3
Anmerkungen
Es sind noch keine Anmerkungen vorhanden.
Der obige Kommentar spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.