Analyse zur Aktie Electronic Arts

Als interessant bewertet
20 Bewertungen ∙ 110 mal gelesen
Am 01.02.20
von Katze02
zu Electronic Arts

EA 2020: Offensive an neuen Spielen

Der US-amerikanischer Hersteller Electronic Arts, kurz EA, ist führend tätig in der Unterhaltungssoftware bzw. in der Herstellung von Computer- und Videospielen.
Doch was hat EA 2020 vor, nachdem es 2019 mit Spiele wie " Star Wars Jedi: Fallen Order " schon wieder die eigenen Erwartungen übertroffen hat?

Im Geschäftsjahr 2020 plant Electronic Arts weitere 14 Spiele zu veröffentlichen, was eine deutliche Steigerung gegenüber dem letzten Geschäftsjahr bedeuten würde. Von den 14 Spielen sollen 10 intern entwickelt werden, so COO und CFO Blake Jorgensen.

Falls EA sich dazu entschließt, den Sektor VR-Spiele auszubauen, so könnte sich ein Investment in dem Unterhaltungssoftwarehersteller als noch lohnenswerter erweisen, denn die VR- und AR-Technologie wird wahrschienlich in den kommenden Jahren immer mehr an Bedeutung gewinnen, da der Einsatz von VR-Brillen nicht nur als Unterhaltungsmedium, sondern auch in der Aus- und Weiterbildung immer häufiger genutzt wird. Der große Vorteil, den diese Technologie natürlich bietet, ist, dass (gefährliche) Situation, wie zum Beispiel das Landen eines Flugzeugs oder die Durchführung einer riskanten Operation, effizient, kostengünstig und risikofrei geübt werden können, wobei allerdings für die Qualität der darzustellenden Szenarien noch Luft nach oben besteht.
Electronic Arts kann das jedoch ändern, indem es zukünftig VR-Spiele mit immer besserer Grafikqualität herausbringt und zusätzlich auch in den Sektor VR-Lernspiele expandiert, z.B. in VR-Lernspiele, die dem Fahrschüler das Erlernen des Autofahrens spielerisch ermöglichen und so die Fahrschulkosten senkt, also einen echten Mehrwert für den Kunden erzeugt.

Doch nicht nur VR-/AR-Spiele haben Vorteile. Auch beim Spielen von "normalen" Spielen wurde
bereits bestätigt, dass zum Teil Spieler, z.B. von Sportspielen, mehr Wissen vom speziellen Sport haben, als so mancher Fachmann. Damit ist ersichtlich: Das Handhabung von Spielen ist weit mehr als nur "Tastendrücken". Spielen trainiert, beeinflusst und wirkt auch auf weitere Fähigkeiten, vom technischen Verständnis über zwischenmenschliche Kommunikation bis hin zur Verbesserung der Motorik und zur Steigerung des logischen Denkens, was gerade für junge Spieler ein interessantes Training zu Berufsvorbereitung im Bereich der Industrialisierung 4.0 bedeutet. Mit der EA Aktie nimmt der Anleger an diesem Trend teil.
Der obige Analyse spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.