Analyse zur Aktie KUKA AG

Als interessant bewertet
10 Bewertungen ∙ 80 mal gelesen
Am 12.08.20
von Katze02
zu KUKA AG

Im Osten nichts Neues

KUKA ist einer der führenden Anbieter von intelligenten Automatisierungslösungen, die so umfangreich und vielfältig sind, dass der ernsthaft interessierte Anleger sich dazu zusätzlich die Homepage der Firma KUKA und die Fachpresse anschauen sollte (Bereiche sind z.B.: Industrieroboter, roboterbasierte Automatisierungslösungen, Anlagen- und Systemtechnik ). KUKA erfordert auch, sich einzuarbeiten in die Gesamtthematik der künstlichen Intelligenz, auch in Verbindung mit den modularen Roboterzellen "KUKA Cell4"..

Allerdings hat das SARS-CoV-2 auch bei KUKA und den KUKA Kunden stark 'reingeschlagen, obwohl zumindest von Audi in Q2 2020 ein wichtiger Auftrag erteilt wurde, zur Planung, Lieferung, Montage und Inbetriebnahme von 10 Roboterstationen zum automatischen Nahtabdichten und Dämmstoffauftragen, um so verschiedenste Materialien im Karosseriebau zu verbinden.

Ein weiteres Projekt, mit dem sich Kuka beschäftigt, ist ein digitales Leistungspaket, das Kuka zusammen mit T-Systems erstellt, welches Roboter in ihre IT-Infrastruktur integrieren und die digitalen Services dafür anbinden soll. Dazu fehlen oft vor allem kleinen und mittleren Betrieben das nötige Wissen sowie die dafür notwendigen Ressourcen.

Trotz dieser einzelnen Projekte und der Technologieführerschsaft machte Kuka aber in Folge der Coronakrise im ersten Halbjahr 2020 einen Verlust von ca. 80,6 Millionen Euro.
Jetzt kommt auch noch die weitere Verschärfung des Wirtschaftskrieges USA - China hinzu, die sich mit weiteren US Sanktionen und verbalen Entgleisungen zunehmend verhärtet. Die Liste weiterer Sanktionen beinhaltet neuerdings sogar politische Sanktionen gegen gewählte politische Vertreter Hongkongs und Drohungen der USA gegen den Finanzplatz Hongkong.
Auch der schwelende Streit um das Südchinesische Meer, mit der Ankündigung des US Präsidenten, mehr Militär und Militärtechnik in das Gebiet zu schicken, zeigt keine Entspannung.


Es ist somit nicht leicht zu sagen, wie es mit Kuka weitergeht, obwohl nicht vergessen werden darf, dass KUKA ganz oben an der Spitze der globalen Robotertechnik steht und somit auch besonders profitieren könnte, falls sich nach der Wahl am 3.November eine leichte Entspannung zwischen USA und China abzeichnet, so dass Risiko akzeptierende Anleger durchaus bei den inzwischen niedrigen Kursen investieren können.
Der obige Analyse spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.