Kommentar vom 31.10.10
AktieOracle
InvestorPeb
Bewertung:
Mehr als 50 Bewertungen
hervorragend32%
sehr interessant59%
interessant3%
mittelmäßig3%
uninteressant3%
Bisher 1.214 mal gelesen
Oracle aus mehrfacher Hinsicht interessant
Die Oracle Corporation ist einer der weltweit größten Softwarehersteller mit Sitz im Silicon Valley. Neben der marktführenden Oracle Datenbank bietet das Unternehmen seit 2010 durch die Übernahme von Sun auch Hardware (v.a. Server) an.


Viele Aspekte sprechen dafür, dass sich die Aktie auch in Zukunft besser als der Markt entwickelt:


===== 1) Exzellente fundamentale Entwicklung =====

Fiskaljahr bis Mai .... 2005 .. 2006 .. 2007 .. 2008 .. 2009 .. 2010
Umsatz ....................... 11,8 .... 14,3 .... 18,0 .... 22,4 .... 23,3 ... 26,8
Nettogewinn ............... 2,9 ...... 3,4 ...... 4,3 ...... 5,5 ...... 5,6 ...... 6,1
EPS diltued ............... 0,55 .... 0,64 .... 0,81 .... 1,06 .... 1,09 .... 1,21
Aktienkurs ................. 12,8 .... 14,1 .... 19,2 .... 22,6 .... 19,4 .... 22,5
(Alle Angaben in US$, Umsatz/Gewinn in Mrd. / Quelle: Unternehmensangaben)

Das Unternehmen bestach in den letzten 5 Jahren durch starkes, aber vor allem kontinuierliches Wachstum. Umsatz und Gewinn haben sich mehr als verdoppelt, der Kurs bleibt aber hinter dieser Entwicklung leicht zurück.


===== 2) Weiteres Potential aus fundamentaler Sicht =====

____________ Umsatz _ Gewinnmarge __ KGV
Oracle ............. 22,9 ............... 21,7% ..... 20,3
SAP................... 11,6 ............... 18,1% ..... 21,0
Microsoft ...... 51,4 ............... 31,3% ..... 10,5
IBM .................. 76,6 ............... 14,7% ..... 11,3
Dell .................. 45,5 ................. 2,8% ..... 14,5
HP .................... 96,5 ................. 7,0% ..... 10,9
Fujitsu ............. 39,7 ................. 1,5% ..... 17,3
Intel ................. 33,4 ............... 27,1% ....... 9,1
(Quelle: Informunity - 31.10.2010)


Es gibt für ein Unternehmen drei Möglichkeiten, den Aktienkurs zu steigern: Entweder man vergrößert den Umsatz, man erzielt pro Umsatzpunkt mehr Gewinn (Marge) oder man steigert den Multiplikator von Gewinn zu Aktienkurs (KGV = Kurs-Gewinn-Verhältnis).

Das meiste Potential bietet sich für Oracle durch ein weiteres Umsatzwachstum. Dies ergibt sich durch die Konsolidierung von Sun ab 2011 quasi automatisch, was allerdings auch zu Lasten der Marge gehen wird. Trotzdem: Von SAP, Microsoft und IBM kann noch einiges an Marktanteil gewonnen werden. Und auch im B2B Hardwarebereich sind die Potentiale sicher nicht ausgeschöpft.


===== 3) Starke Produktpalette =====

Die Oracle Datenbank gilt meines Wissens bei Experten unangefochten als die beste professionelle Enterprise-Datenbank. Andere Produkte wie DB2 (IBM), Sybase (SAP) und MS SQL Server (Microsoft) können nicht an den Platzhirsch heranreichen. Aber mehr noch: Durch die Übernehme von Sun hat Oracle sich auch MySQL, die beliebtesten Open Source DB weltweit, gesichert. Zwar kann dieses Produkt nicht klassisch vermarktet werden, es rundet aber das Produktportfolio entscheidend ab, in dem es den Kontakt zu DB-Einsteigern herstellt.

Auch im B2B Hardware Segment hat Oracle durch die Übernahme von Sun in 2009 ein sehr leistungsfähiges Produkt: Sun Server gelten für Webanwendungen nach wie vor als die mitunter beste Wahl.

Aber auch sonst tummeln sich viele Juwelen in der Produktpalette: Java, eine der populärsten Programmiersprachen. OpenOffice, die neben den Apple Produkten vielleicht einzig echte Desktop-Alternative zu den Microsoft Office Produkten. Weiterhin während da noch zu nennen: Solaris, Hyperion, Siebel, PeopleSoft usw.


===== 4) Kompetentes Management =====

Oracle wird von Larry Ellison als CEO geleitet. Er ist Mitte 50, besitzt fast 25% des Unternehmens und hat Oracle 1977 gegründet. Meiner Meinung nach ist es ein entscheidender Vorteil, wenn der Hauptanteilseigner selbst im Sattel sitzt (siehe Dell und die resultierenden Probleme, als Micheal Dell den Vorsitz abgab. Microsoft und SAP sind zwei weitere Beispiele). Bei Larry kann man sich relativ sicher sein, dass er der Branche noch einige Zeit erhalten bleibt und auch noch viel vor hat.

Aber er ist nicht der einzige Big Shot im Unternehmen. Nach dem unrühmlichen Abgang von Marc Hurd bei HP versichert sich jetzt Oracle seiner Dienste. Hurd hat nachweislich HP nach einer sehr durchwachsenen Carly Fiorina Ära wieder zu alter Stärke geführt und wurde in einem sehr seltsamen und dubiosen Prozedere vor die Tür gesetzt. Pech gehabt HP, die dürfen sich jetzt mit Leo Apotheker herumschlagen, der bei SAP geschasst wurde.



=== Weitere CHANCEN & STÄRKEN ===

+ Konzentration auf B2B
+ Stetige Einkünfte durch hohe Lizenzeinnahmen
+ Wachstumspotential durch Service/Beratungsleistung (siehe IBM)
+ Guter Track-Record bei Übernahmen (Peoplesoft, Siebel)


=== Potentielle SCHWÄCHEN & RISIKEN ===

- Schnelllebiges Tech-Business immer gut für (negative) Überraschungen
- Hardwarebereich mit niedrigeren Margen, sehr wettbewerbsintensiv
- Zyklisches Business (Oracle kein Winner in Rezessionen)
- Bilanzleiche 20Mrd US$ im Goodwill
Anmerkungen
Es sind noch keine Anmerkungen vorhanden.
Der obige Kommentar spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.   



100.000 Credits Jahresbonus
im Wert von 1.000 Euro
für den Erstplatzierten der
Pro-Portfolio Investor-Rangliste

Mehr Infos
Oracle Aktie
Kurs: 43,86€     -0,3% vs. Vortag
Kursentwicklung 3 Monate (Graue Fläche = DAX)  
Investor
Peb
Investor
Rangliste
139. Rang
Investor
Performance
IPQ 173
Aktien-Portfolios von Peb haben sich im
Ø 3% p.a. besser entwickelt als der DAX.