Analyse zur Aktie Bank of America

Als interessant bewertet
30 Bewertungen ∙ 280 mal gelesen
Am 14.03.17
von Master199090
zu Bank of America

Bank of America: Crash-Gefahr, Börsenbarometer spricht

Die Bank of America erwartet in diesem Jahr eine massive Korrektur der Märkte. Der wichtigste Faktor ist die Zinserhöhungen durch die Federal Reserve.
Die Großbank, Bank of America, erwartet, dass es noch im aktuellen Jahr zu einer massiven Korrektur kommen wird. Die Euphorie an den Märkten soll für das erste weiter anhalten, bis es in einem halben jahr zu einem Stimmungsumschwung kommen werde
Die gegenwärtig herrschende Euphorie an den Börsen sei „unvergleichlich“ heißt es im Vorstandsbericht. Die Dow-Jones-Aktien seien viel zu teuer. Der S&P 500-Index hat seit über drei Monaten keinen Tag gehabt, an dem Verluste über 1 % aufgetreten sind. Die Bank of America glaubt, dass eine Leitzinserhöhung der Fed im März günstige makroökonomischer Effekte haben wird und einen weiteren Aufbau im zweiten Quartal bewirken wird.
Dann jedoch ließe sich die Entwicklung nicht mehr aufrechterhalten und es sei an der Zeit sich auf fallende Kurse einzustellen. „Der große Fall kommt, wenn eine Fed, die ihre Zinspolitik normalisiert, und schwächere Gewinne pro Aktie zusammenkommen.“, so heißt es im Bericht der Bank of America. Die Zinserhöhungen werden einen entscheidenden Beitrag zum Zusammenbruch liefern, weil das überschuldete Finanzsystem diese nicht vertragen kann. Man sollte nicht vergessen, dass die Fed ihre Zinsen in den vergangenen 10 Jahren nur 2x erhöht hat. Die wahrscheinliche Zinserhöhung Mitte März wäre die zweite in drei Monaten. „Diese Beschleunigung bei der Zinsnormalisierung hat große Sprengkraft und könnte sich im Laufe der Zeit sehr negativ auswirken“, schreibt Hartnett.

Quellen: die Zeit, Wirtschaftsforum
Der obige Analyse spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. informunity übernimmt dafür keine Haftung.