Analyse zur Aktie Carnival Corp.

Als interessant bewertet
10 Bewertungen ∙ 60 mal gelesen
Am 26.08.21
von OktiEdda
zu Carnival Corp.

Hoffnungslos überbewertet

Kreuzfahrten sind gerade nicht so angesagt. Ob das jemals wieder so wird wie vor Corona bleibt auch aus klimapolitischen Gründen fragwürdig. Für mich ist Carnival Corp kein Unternehmen, in das ich auch nur einen müden Euro investieren würde.

Doch zunächstmal zu den Zahlen: der Aktienkurs war vor Corona noch im Bereich zwischen 40 und 55Euro. Letztes Jahr stürzte er dann bis auf 11Euro ab. Doch auch das war aus meiner Sicht kein Schnäppchen, auch wenn der mutige Anleger ca 90% Gewinn einfahren konnte. Denn die Umsatz- und Geschäftszahlen sehen katastrophal aus. Selbstverständlich hat man seit 2020 keine Gewinne mehr geschrieben. Im letzten Jahr summieren sich die Verluste auf über 10 Mrd (!). Das sind über 13$ je Aktie. Trotzdem hatte man 2020 noch eine Dividende von 50ct/Aktie oder in der Summe von über 600Mio ausbezahlt.

Die bislang attraktive Dividendenrendite von über 2% war immer ein Argument für die Aktie. 2020 waren es dann sogar gut 4%. Aber das ist Geschichte, die Analysten erwarten bis 2025 (weiter gehen die Schätzungen nicht) keine Dividende, trotz projizierter stark wachsender Umsatzzahlen. Das soll der Umsatz bis zum nächsten Jahr um 900% zunehmen. Das muss man erstmal schaffen, auch von der Logistik. Carnival wird da die selben Probleme haben wie die deutsche Gastwirtschaft: die billigen Arbeitskräfte sind weg und kommen auch so schnell nicht wieder. Währenddessen laufen die Kosten weiter.

Von daher zweifle ich auch die schwarze Null für 2022 stark an, für 2021 soll es sowieso noch mal einen Verlust von 5-6$/Aktie geben. Jedoch hat die Realität alle Schätzungen deutlich nach unten übertroffen.

(Quelle zu den Zahlen: https://www.finanzen.net/schaetzungen/carnival_paired)

Hinzu kommt, dass man massiv Fremdkapital aufnehmen musste. Das wird mögliche Gewinne deutlich verwässern. Die Coronahilfen werden wohl nicht mehr lange fortgeführt.

Aus meiner Sicht also eine Aktie, die sich allerhöchstens zum eraden eignet oder mit einer sehr langfristigen Perspektive von über 5 Jahren. Aber dafür sehe ich noch deutlich tiefere Einstiegsmöglichkeiten. Wenn man überhaupt an die Zukunft der ganzen Branche glaubt. Da werden die nächsten zwhn Jahre immense Umrüstungskosten fällig werden. Ich bleibe short,
Der obige Analyse spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. informunity übernimmt dafür keine Haftung.