Kommentar zur Aktie Axel Springer

Als interessant bewertet
20 Bewertungen ∙ 1400 mal gelesen
Am 28.01.12
von Schnitzmaus
zu Axel Springer

Axel Springer will in Zukunft mit 50 % Print und 50 % Digital Medien arbeiten Auf dem I PAD 134000 mal die Bild DIR DEINE MEINUNG verkauft

MEDIENKONZERN und VERLEGER von BILD und DIE WELT
DIGITALE MEDIEN – der Zukunftsrenner

Das breite Medienportfolio umfasst erfolgreich etablierte multimediale Markenfamilien wie die der BILD- und der WELT-Gruppe. Insgesamt ist Axel Springer mit über 240 Zeitungen und Zeitschriften, über 140 Online-Angeboten für die unterschiedlichsten Interessengruppen und Informationsbedürfnisse sowie Beteiligungen an TV- und Radiosendern in insgesamt 35 Ländern aktiv.

Die über 11.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2010 einen Gesamtumsatz von 2.893,9 Mio. Euro und ein Ergebnis (EBITDA) von 510,6 Mio. Euro.

auf dem I PAD 134000 mal die Bild DIR DEINE MEINUNG verkauft !!!!!!!!!!!
Und 20000 mal die Welt!!!!!!!!!!!
EXPERTEN meinen die Zahl wird sich in einem Jahr verdoppeln.

DAS POTENTIAL ist ENORM!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Und die Mittel werden für die EXPANSION aus dem Stammgeschäft bezahlt!!!!!!!!!!!

UNTERNEHMENS STECKBRIEF
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE0005501357
Gründung 1946 mit Sitz Berlin, Deutschland
Leitung Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender
Giuseppe Vita, Aufsichtsratsvorsitzender
Mitarbeiter 11.563 (2010
Umsatz 2.893,9 Mio. € (2010)
Branche Medien
Website www.axelspringer.de
Börse Im MDAX der deutschen Börse gelistet
MIT Tochtergesellschaften in Frankreich, Spanien, Schweiz und Russland

# Das Segment Zeitungen national: umfasst die in Deutschland verlegten
Zeitungen und Anzeigenblätter.
# Das Segment Peitsche. National: enthält die in Deutschland vertriebenen.
Zeitschriften.
# Im Segment Print international: sind die im Ausland verlegten Zeitungen
Und Zeitschriften gebündelt.
# Das Segment digitale Medien: enthält sämtliche Onlineaktivitäten im.
In- und Ausland, Portale der BILD- und
WELT-Gruppe, Sowie die
Aktivitäten und Beteiligungen im
TV- und Hörfunkbereich.
# Das Segment Services/Holding: Umfasst im Wesentlichen die Eigenen
Zeitungsdruckereien, die
Bereiche Logistik und
Vertrieb sowie Service- und
Holdingfunktionen.ONZERNSTRUCKTUR

Die Axel Springer Aktie wird seit 1985 an der Börse gehandelt und wurde am 5. Juni 2007 in den SDAX aufgenommen. Seit dem 20. September 2010 wird die Aktie der Axel Springer AG im MDAX geführt.

Großaktionäre A.Springer Gesellschaft = 51,5 % Anteil
Dr. F. Springer = 7,0 % Anteil
Axel Springer AG = 0,6 % Anteil
Nettoliquidität 79,6 Mio. €
EKQ 49,2 %
Umsatzwachstum durchschn. 10-13 er 4,9%
Gewinnwachstumdurchschn. 10-13 er 8,1%

Die bisherige Bilanz ist POSITIV. Der NEUE WEG in die DIGITALE WELT ist begonnen.
BILD und DIE WELT Weden enorm auf den digitalen Wege gelesen. Auch Marken aus dem Print Bereich werden zunehmend Didital genutzt.

ANTE 2009 2010 2011e 2012e 2013e
18% 25% 29% 32% 34%

## UMSÄTZE mit digitalen MEDIEN E EBITA mit digitalen...............
vor 5 Jahren = 24 Millionen € Vor 5 Jahren = 1Millionen €

2011 = mind. 900 Millionen 2011 = 150 Millionen €

## Hauptgrund für das Wachstum ist vor allem die tolle Technik I Pad und i PHON.
## 100 € würde jeder Nutzer eines I Pad s für kostenpflichtige Anwendungen
ausgeben, so Analyse.
## Tablett PC werden sich von heute 2,5 Millionen mal verkaufte, auf über
10 Millionen erhöhen, so eine Studie.
## Axel Springer Verlag baut weiter aus, trotz dieser Erfolge auf dem digitalen Markt.
Neu ist die »IKIOSK«, das sind sogenannte Drittanbieter.
## Der Konzern hat neben dem Angebot an über 100 Anwendungen fürdie Medien-
kommunikation, auch (e-Paper), auch noch neu , sogenannte STEPSTONE ( NORW.)
und SELOGER( FRANKREICH)
** Stepstone ist eine Arbeitsmarktbörse,
** Seloger ist ein Anzeigenmarkt für Immoblien,
## Weitere Anwendungen sind möglich, so z.B eine Spieleanwendung,
Dabei ist die DIGITALISIERUNG auch International möglich!

GEWINN und VERLUST BILANZ von 2007 bis 2011 ( in Millionene €)
2010 2009 2008 2007

Umsatzerlöse 2.893,90 2.611,60 2.728,50 2.577,90
Bruttoergebnis v. Umsatz 2.097,40 1.800,00 1.873,80 1.804,80
Personalaufwand 792,90 791,90 722,50 701,90
Operatives Ergebnis 408,90 422,60 749,80 420,70
Ergebnis vor Steuer 377,70 397,60 688,30 374,30
Jahresüberschuss 252,70 303,50 560,10 -299,60

Summe Eigenkapital 1.772,60 1.196,80 1.060,30 1.211,80
Cashflow
aus betrieblicher
Geschäftstätigkeit 358,10 270,00 265,10 283,10

Die Aktie wird weiter an Wert gewinnen. Die Nachfrage ist rießig.
Der Konzern profitiert wahnsinnig durch Appell.

ENTWICKLUNG im WACHSTUM
2010 2011er 2012er 2013er
Umsatz in Mrd. 2,89 3,16 3,30 3,37
Ebit in Millionen € 417 473 505 532
ein überproportionales Wachstum,dank Digitalisierung

SPRINGER und dieDIGITALEN MEDIENENTWICKLUNG
Von der Konjunkturflaute ist beim Verlagshaus Axel Springer noch nichts zu spüren.
Bisher laufen die Geschäfte wie prima.
Die wachsende Entwicklung im Internet ist Maßgebend dafür.

A.Springer realisiert mit seinen Tageszeitungen »Bild« und »Welt« immer noch 70 Prozent seiner Umsätze im Printbereich.
Aber Achtung, der Anteil sinkt. Nach Angabendes Finanzvorstandes geht die Auflage
die Bild-Zeitung, leicht zurück, während die digitalen Produkte kräftig wachsen.
Der Umsatzanteil des digitalen Geschäfts soll in den kommenden fünf Jahren ,vonz.Z.
30 Prozent, auf 50 Prozent zunehmen.
Geld verdient der Konzern auch mit den Netzauftritten .
Neben Werbung setzt Springer auch auf Immobilien- und Jobportale. Auch die Vermarktung von Online-Angeboten. »Alle Aktivitäten sind profitabel, teilweise mit Margen von 50 Prozent«, erklärt Chef Lothar Lanz.

ZUKÄUFE GEPLANT
Für Springer soll der Einstieg bei den Franzosen Synergien mit der eigenen Immobilienplattform »Immonet« ermöglichen. Gleichzeitig will man von Berlin aus das europäische Netz von Online-Anzeigemärkten ergänzen.
Laut Finanzvorstand will der Konzern auch in Zukunft weiter zukaufen.
100 bis 200 Millionen Euro sollen jedes Jahr für Zukäufe im digitalen Bereich ausgegeben werden.
Von der allgemeinen Wirtschaftsflaute ist bei Axel Springer bisher noch nichts zu spüren.
2011 war ein Rekordjahr.
Die Dividende soll mindestens stabil bleiben.

Entwicklung der AKTIENKURSE
Entwicklung vom Januar 2011 bis Januar 2012
41 € 35,98 €

Entwicklung von Oktober 2011 bis Januar 2012
25 € 35,98 €

Analysten von Barclays hebten Ziel für Axel Springer an.
Das Kursziel basiere nicht mehr auf den Gewinnerwartungen für 2011, sondern für 2012.
vier Themen bestimmen Mediensektors:
# Die Risiken eines zweiten Konjunkturrückschlags,
# Der Technologiewandel im TV-Geschäft,
# Wechselkursänderungen
# Sowie die Nutzung der bilanziellen Mittel.

Wertpapierdaten 12/2011 12/2010 12/2009
Ergebnis je Aktie unver
wässert - 2,73 3,40 6,19
Ergebnis je Aktie verwässert - 2,73 3,40 6,18

Angaben in Millionen EUR
DIVIDENDEN – ENTWICKLUNG
2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010
Dividende (in €) 1,20 1,45 1,70 3,50 4,00 4,40 4,40 4,80

Commerzbank Analysten schätzen ein, der Aktienkurs Steigt auf 42 €.
Aktueller Kurs heute 35,98 €
Anmerkungen
Es sind noch keine Anmerkungen vorhanden.
Der obige Kommentar spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.
Axel Springer Aktie
Kurs: 56,25€     +0,4% vs. Vortag
Kursentwicklung 3 Monate (Graue Fläche = DAX)  
Investor
Schnitzmaus
Aktuell wird kein IPQ für Investor Schnitzmaus ermittelt.
Aktien-Portfolios von Schnitzmaus haben sich im
Ø 1% p.a. besser entwickelt als der DAX.



100.000 Credits Jahresbonus
im Wert von 1.000 Euro
für den Erstplatzierten der
Pro-Portfolio Investor-Rangliste

Mehr Infos