Analyse zur Aktie Adidas

Als interessant bewertet
70 Bewertungen ∙ 1370 mal gelesen
Am 08.02.12
von GoldmanSuxx
zu Adidas

Doch kein so sicherer Hafen?

Die Aktie hat sich in den letzten Wochen und Monaten zu einer der gefragtesten Aktien entwickelt. Die Gründe dafür sind offensichtlich:

Zum einen zeigte sich sich im letzten Jahr, dass sie einer der beständigsten ihrer Art ist. Mit einem Lahresplus von 21% strotzte sie nur so den Kursstürzen, denen viele Unternehmen zum Opfer gefallen sind. Somit bestätigte sie ihren stetigen Aufwärtstrend seit Juni 2009.

Zum anderen stehen die Olympischen Spiele und die Fußball Europameisterschaft im Haus. Bei dieser gelten Spanien und Deutschland als Titelfavorit: Beide werden ausgerüstet von Adidas. Höhere Umsätze durch Trikotverkäufe etc. sind vorprogrammiert, außerdem sind diese Sportereignisse die beste Werbeplattform, die eigenen Produkte perfekt präsentieren zu können.

Aufgrund dieser Tatsachem setzte sich der Konzern hohe Ziele: Die eigene Umsatzprognose übertrifft sogar die aus dem Rekordjahr 2010!
Somit liegen hier perfekte Vorraussetzungen vor, in diese Aktie zu investieren, was in letzter Zeit auch vielmalig getan wurde. Und genau hier liegt das Problem!!

Die EM 2012 und die dazugehörigen Umsatzsteigerungen sind nun wirklich kein Geheimnis, weshalb viele Anleger mit sehr hohen Erwartungen in diese Aktie investiert haben. Werden diese jedoch nicht erfüllt, sei der Umsatz noch so hoch, werden die Anleger sofort abspringen und einen Kurssturz nach sich ziehen, wie es bei Amazon der Fall war.
Es könnte also der Fall sein, dass das Allzeithoch erreicht ist und es nun zu spät ist, neu einzusteigen!!!


Auf dem zweiten Blick scheint die Situation von Adidas nämlich nicht mehr so optimal. Auch wenn die Umsätze angewachsen sind, die Gewinn-Marge ist nicht gestiegen. Im Gegenteil: Im Vergleich zu einem direkten Konkurrenten wie Nike ist diese sogar sehr gering.
Zwar prognostiziert man in diesem Bereich eine deutliche Verbesserung, kann man diese jedoch nicht erreichen, wären wir wieder bei...
Der obige Analyse spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.