Kommentar vom 04.09.12
AktieVestas
InvestorOenomaus
Bewertung:
Mehr als 50 Bewertungen
hervorragend21%
sehr interessant51%
interessant22%
mittelmäßig5%
uninteressant0%
Bisher 1.299 mal gelesen
100% Kursgewinn in wenigen Wochen. Was ist an den Gerüchten um eine strategische Partnerschaft mit Mitsubishi dran?
Seit dem Tief Ende Juli bei 3,31€ ist die Aktie von Vestas über 100% gestiegen und steht zum Zeitpunkt der Analyse (04.09.2012) bei 6,82€. Der Kurstreiber sind Gerüchte einer strategischen Partnerschaft mit Mitsubishi. Im Folgenden werde ich die Gründe für den Anstieg näher erlätuern und in einer Szenario-Analyse den zukünftigen Werdegang des Unternehmens und der Aktie untersuchen.

1. Fakten zur Aktie
2. Vergleich mit Wettbewerbern
3. Strategische Partnerschaft
4. Szenario-Analyse
5. Persönliche Einschätzung

1. Fakten zur Aktie

Im Mai 2008 stand die Aktie noch über 90€ und ist dann im Zuge der Finanzkrise in wenigen Wochen bis auf 25€ eingebrochen. Anfang 2009 hat sich die Aktie wieder bis auf 57€ erholen können. Der Chart die nächsten 3 Jahre ist geradezu unheimlich. Es geht bis Ende Juli in einer nahezu geraden Linie nach unten. In einer logarithmischen Darstellung sind man allerdings wie sich der Abwärtstrend beschleunigt hat. Bis Ende Juli hatte Vestas seit dem Hoch über 97% an wert verloren. Selbst mit dem jüngsten Kursanstieg belaufen sich die Verluste noch deutlich über 90%

Die Erklärung für den Chartverlauf ist einfach. Bis Mitte 2008 gab es einen regelrechten Boom in der Windbranche, wobei die Kapazitäten immer weiter ausgebaut wurden und in den Aktien der Windkraftanlagenherstellern gewaltige Wachstumsfantasien eingepreist waren. Als mit Verschärfung der Finanzkrise die weltweiten Aktienmärkte innerhalb weniger Wochen über 50% eingebrochen sind, hat es naturgemäß die Aktien bei denen ein starkes Wachstum im Kurs eingepreist war am meisten erwischt.

Nach der Finanzkrise hat sich dann festgestellt, dass die Wachstumserwartungen in der Windbranche:

1. zu hoch gegriffen waren
viel entscheidender aber noch, dass
2. zu viele Unternehmen an diesem Wachstum teilhaben wollten und zu viele Kapazitäten ausgebaut worden sind

Diese Überkapazität hat zur Folge dass die Bruttomargen immer weiter einbrechen und die WKA-Hersteller nicht mehr in der Lage sind ein positives operatives Ergebnis zu erreichen. Die EBIT-Marge von Vestas lag 2007 bei 12,7%, 2011 lag die EBIT-Marge nur noch bei -0,7%. Dies erklärt warum die Aktien der WKA-Hersteller seit 5 Jahren nur noch den Weg nach unten kennen.

Wichtig ist noch zu wissen, dass aufgrund des hohen Freefloats und des desatrösen Chartbilds viele Investoren die Aktie leerverkauft haben dürften. Offiziele Zahlen gibt es dazu nicht, Schätzungen gehen aber davon aus dass 30% aller Aktien leerverkauft sind.


2. Vergleich mit den Wettbewerbern

Vestas ist im Vergleich mit den wichtigsten Wettbewerbern technologisch rückständig, kostenmäßig nicht wettbewerbsfähig und von der Kapitalausstattung wohl am schlechtesten aufgestellt. Die Wettbewerber von Vestas, sind entweder technologisch klar überlegen (Enercon, Siemens, Goldwind), produzieren viel billiger (Sinovel, Goldwind) oder sind klar kapitalstärker (Siemens, GeneralElectric).

In nahezu allen Belangen ist Vestas nur durchschnittlich, oder gar schlecht aufgestellt. Von allen großen Unternehmen in der Windbranche dürfte Vestas am meisten Insolvenz gefährdet sein.


3. Strategische Parnterschaft mit Mitsubishi

Im Folgenden werde ich die Informationen die ich über die strategische Partnerschaft mit Mitsubishi gefunden habe kurz zusammen fassen. Vestas Wind Systems zufolge werden Gespräche mit Mitsubishi Heavy Industries bezüglich einer möglichen strategischen Kooperation geführt. Zuvor hatte der Vestas Wind Systems-CEO in der dänischen Presse gesagt, er habe an der Sicherung eines strategischen Investors mit einem Anteil von 10% bis 20% an Vestas Wind Systems und einer langfristigen Rolle im Unternehmen gearbeitet.

Mitsubishi besitzt in der Energieerzeugung einige Schlüsselstärken, verfügt über eine ausreichende Bilanz und eine globale Präsenz. Mitsubishi ist im Windmarkt bisher ein unbedeutender Player. Vestas besitzt Schlüsselstärken im Bereich der Turbinen und im Offshore, die für Mitsubishi interessant sein könnten um in den Windmarkt einzusteigen.

Bei einer strategischen Partnerschaft würde Mitsubishi Kapital bereitstellen, während Vestas seine Technologie bereitstellt. Die Ankündigkung der strategischen Partnerschaft, kann auch als Aufforderung anderer potenzieller Partner gesehen werden mit Vestas das Gespräch zu suchen.

Die Wahrscheinlichkeit für eine Einigung mit Mitsubishi ist schwer einzuschätzen. In der folgenden Szenario-Analyse werde ich die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit und die Folgen für den Aktienkurs darstellen.


4. Szenario-Analyse

a)strategische Partnerschaft in Form eines Joint-Ventures

Diese Form der Zusammenarbeit dürfte die größten Chancen einer Realisierung haben. Hierbei geht Mitsubishi kein größeres finanzielles Risiko ein, wenn sich die Situation bei Vestas weiter verschlechtert. Bei dieser Option könnte beispielsweise die neue V164-Turbine schneller eingeführt werden. Mitsubishi würde hier seine glaobale Präsenz und finanzielle Stärke einbringen, Kunden hätten hier auch mehr Sicherheit dass bei einer Pleite von Vestas die geschäftlichen Verbindlichkeiten eingehalten werden. Diese Form der Zusammenarbeit ist sicherlich positiv für Vestas zu werten weil eigene Turbinen besser vermarktet werden könnten, aber die finanziellen Probleme und der Margendruck würden weiter bestehen. Sollte es zu dieser Einigung kommen, empfiehlt sich ein " Sell on good news" , da sich an den langfristigen Problemen von Vestas nicht viel ändern würde.

b)Kapitalspritze im Austausch gegen eine Beteiligung

Bei dieser Möglichkeit würde Vestas eine Kapitalerhöhung durchführen, die von Mitsubishi gezeichnet würde. Bei einer Beteiligung von vielleicht 20% würde Vestas eine Kapitalspritze von 250 Mio. erhalten. Auch wenn eine solche Beteiligung durchaus strategisch Sinn macht, würde sich auch hier nicht viel an den langfristigen Problemen ändern. Die Altaktionäre würde hier zudem mit einer Verwässerung ihrer Anteile leben müssen. Die Wahrscheinlichkeit für diese Art der Einigung, schätze ich relativ gering ein.

c)Übernahme

Sollte Mitsubishi alle Aktien übernehmen, dürfte einschließlich Prämie wohl ein Kaufpreis von mindesten 2 Mrd. fällig werden. Zusätzlich müssten Nettoschulden von mehr als einer Milliarde übernommen werden und Mitsubishi müsste mehr als 20.000 Mitarbeiter neu eingliedern, was neben den operativen Verlusten von Vestas weitere ernorme Kosten verursachen dürfte. Die Wahrscheinlichkeit für diese Möglichkeit halte ich für äußerst gering. Im Falle einer tatsächlichen Übernahme dürfte Mitsubishi auf den jetzigen Kurs eine Übernahmeprämie von 80-100% zahlen müssen.

d)heiße Luft

Allein in den letzten 6 Monaten sind 4 Übernahmegerüchte aufgetaucht, die sich nur als heiße Luft erwiesen haben. Gespräche über eine Partnerschaft mit anderen Unternehmen haben auch schon vorher stattgefunden. Wie in Kapitel 1 schon angemerkt befindet sich der Chart seit 3 Jahren in einem Abwärtstrend ohne nennenswerte Gegenbewegungen und es dürfte ein Großteil der Aktien leerverkauft sein. Nach so langer Zeit nur Richtung Süden und der hohen Short-Quote kann man den jüngsten Kurssprung auch auf eine technische Gegenreaktion zurückführen wobei die Medien diese eigentlich eher unbedeutende Nachricht immer weiter aufgebauscht haben, um einen Grund für den Kursansteig zu haben.


5. Persönliche Einschätzung

Ich halte es für relativ unwahrscheinlich dass es überhaupt zu einer Einigung kommen wird. Selbst im Falle einer möglichen Zusammenarbeit mit Mitsubishi sehe ich das weitere Kurspotential als äußerst gering an, da die langfristigen Probleme weiter bestehen bleiben. Nur im Falle einer Übernahme dürften die Aktionäre wirklich profitieren. Ich habe den heutigen Kursanstieg genutzt um eine Shortposition in Vestas aufzubauen.

***************************************************************************************************************
Update 13.09.
Bloomberg berichtet dass Vestas eine Kapitalerhöhung über 500 Mio. Euro plant, falls die Verhandlungen mit Mitsubishi zu keinem Ergebnis führen.

www.bloomberg.com/news//2012-09-13/vestas-said-to-weigh-share-offer-if-mitsubishi-plan-fails.html



Anmerkungen
Es sind noch keine Anmerkungen vorhanden.
Der obige Kommentar spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.   



100.000 Credits Jahresbonus
im Wert von 1.000 Euro
für den Erstplatzierten der
DAX Prognose-Rangliste

Mehr Infos
Vestas Aktie
Kurs: 73,57€     -1,9% vs. Vortag
Kursentwicklung 3 Monate (Graue Fläche = DAX)  
Investor
Oenomaus
Aktuell wird kein IPQ für Investor Oenomaus ermittelt.
Aktien-Portfolios von Oenomaus haben sich im
Ø 21% p.a. schlechter entwickelt als der DAX.