Analyse zur Aktie Nestlé

Als interessant bewertet
10 Bewertungen ∙ 340 mal gelesen
Am 07.06.17
von armericanoo
zu Nestlé

Mit organischem Wachstum zum Erfolg

Es gibt Unternehmen, an denen man einfach nicht vorbeikommt. Gleiches gilt auch für deren Aktien.

Zu solch einem Kandidat zählt zweifelsohne der Nahrungsmittelhersteller Nestle, denn gegessen und getrunken wird immer. Mit seinem weltweiten Vertrieb in 191 Ländern sind die Schweizer so gut wie überall auf dem Globus vertreten, und das mit bedeutender Marktmacht.

Denn es sind nicht bloß eine Handvoll Produkte, die von Nestle in den Supermarktregalen stehen. Vielmehr handelt es sich um etliche Regalmeter, in denen die Produkte aus dem Hause Nestle der Kundschaft Lust auf mehr machen: Maggi zählt wohl zu den bekanntesten und wichtigsten Umsatzbringern des Nahrungsmittelkonzerns.

Obendrein hat sich jener auch mit seinem löslichen Nescafe und dem Kapselsystem Nespresso zum weltgrößten Kaffeehersteller gemausert – und feilt in diesem Segment nun an weiteren Wachstumsstrategien: Inzwischen rückt der Konzern etwas von seiner ursprünglich beabsichtigten Exklusivität der Nespresso-Boutiquen ab. Gab es anfangs nur sehr wenige Filialen davon in ausgewählten Großstädten, so schießen jene dort mittlerweile wie Pilze aus dem Boden. Überdies lassen sich die Original-Kaffeekapseln ausschließlich in jenen Shops oder über den Onlineversand erwerben, wodurch man sich ein Hauch von Exklusivität erhalten hat.

Darüber hinaus partizipieren die Schweizer mit "Vittel" und weiteren Mineralwassermarken an einem der wichtigsten Zukunftsmärkte - der Trinkwasserversorgung. Im Zusammenhang mit dem Klimawandel und dem globalen Bevölkerungswachstum gilt sie nämlich als eine der wichtigsten globalen Herausforderungen der kommenden Jahrzehnte.

Die Geschäftszahlen von Nestle können sich überdies sehen lassen: Im ersten Quartal 2017 wurde ein organisches Wachstum von 3,2 Prozent generiert. Besonders gut liefen die Geschäfte in den sogenannten Schwellenländern. Das Ziel von 5 Prozent organischem Wachstum, was sich die Schweizer...
Der obige Analyse spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.