Kommentar zur Aktie Walt Disney

Als interessant bewertet
220 mal gelesen
Am 09.01.18
von armericanoo
zu Walt Disney

Erwacht die Disney-Aktie durch die Fox-Übernahme endlich einmal aus ihrem "Dornröschenschlaf"?

Kurze Firmeninfo:

Die Walt Disney Company ist ein international führendes Familienunterhaltungs- und Medienunternehmen, das hauptsächlich über seine Filmproduktionen sowie als Betreiber der Erlebnisparks "Disneyland" bekannt geworden ist. Darüber hinaus entwickelt, produziert und vertreibt die Gesellschaft Fernseh-, Radio-, Verlags- und digitale Inhalte über die Marken Disney/ABC Television Group und ESPN Inc. Jene werden im Rahmen der Abteilung "Disney Consumer Products" in Form von Mode, Spielzeug, Wohnzubehör, Büchern, Zeitschriften, Elektronikartikeln und Kunstwerken vermarktet. Ende Oktober 2012 "schluckte" der Konzern die Filmgesellschaft "Lucasfilm", die u. a. Epen wie etwa "Krieg der Sterne" realisierte. Ende 2017 wurde kolportiert, dass der Disney-Medienkonzern die Filmsparte sowie das Kabelnetz von "21st Century Fox" übernehmen wird.


Produktmarken kommen und gehen. Die Mode ist dem Wandel der Zeit unterworfen. Aber mit Zeichentrick- und Animationsfiguren ist das anders. Sie haben dauerhaft Bestand, und niemand besitzt mehr vermarktungsfähige Märchen- sowie Fantasiegestalten als der Disney-Medienkonzern: "Schneewittchen und die sieben Zwerge" wurden erstmals 1937 auf die Leinwand gebracht, und die Merchandising-Artikel der "Snow White"-Figur verkaufen sich bis heute. Ebenso verhält es sich mit anderen Märchenklassikern wie "Aschenputtel" (1950), "Alice im Wunderland" (1951) und auch "Dornröschen (1959). So ist es leicht verständlich, dass Disney beim Ranking der Handelseinnahmen die Medien-Konkurrenz weit hinter sich lässt.

Es ist in der Medienbranche ein "eisernes" Gesetz, das die illustren sowie beliebten Figuren aus Filmen, Büchern oder Video- und Gesellschaftsspielen auf allen Kanälen vermarktet werden. Disney verfolgt dieses Prinzip schon seit etlichen Jahren und schafft es wie kein anderer Medienkonzern, sein geistiges Eigentum in klingende Münze umzusetzen. "Micky" und "Goofy" beispielsweise tapsen nicht nur durch unzählige Comics, sondern auch durch Zeichentrickfilme und Freizeitparks. Auch Computerspiele mit den Comic-Helden gibt es – nach und nach ist auf diese Weise eine perfekt geschlossene Verwertungskette entstanden.

Walt Disney hat im 4. Quartal 2017 unter dem massiven Schwund bei den Kabelnetz-Abonnenten zu leiden und dadurch mit 1,75 Mrd. $ etwas weniger verdient. Der Umsatz ermäßigte sich so um 2,8% auf 12,78 Mrd. $. Allerdings hatte der Medienkonzern noch eine Überraschung im Gepäck: Disney kündigte eine Star Wars-Trilogie an. Dazu erklärte das Management, dass Rian Johnson für die Zeit nach dem neunten Teil (2019) gleich für eine weitere Trilogie verpflichtet werden konnte. Johnson hat bereits bei der achten Episode der Science-Fiction-Saga (Die letzten Jedi), die im Dezember auch in die deutschen Kinos kam, Regie geführt. Die neue "Trilogie" wird von der Saga um "Skywalker" getrennt, und es werden neue Charaktere aus einer Ecke der Galaxie eingeführt, welche die ‚Star Wars‘-Geschichte noch nie zuvor erforscht haben soll. Man darf also zurecht darauf gespannt sein...

Mein FAZIT: Die Übernahme von großen Teilen der "21st Century Fox" für 52,4 Mrd. $. verlieh der Disney-Aktie vorübergehend neuen Schub. Es geht um den Kauf etlicher Fernsehsender sowie des traditionsreichen Hollywood-Studios "20th Century Fox". Damit kann Disney künftig auch Kinofilme wie „Avatar“, „Titanic“ oder „X-Men“ sowie Fernsehserien wie „Die Simpsons“ ihren Zuschauern auf der Mattscheibe bzw. Bildschirm präsentieren. Die 30%-Beteiligung von Fox an "Hulu" wird ebenfalls auf die Disney-Mediengruppe übertragen. Dadurch erhält Disney eine Mehrheitsbeteiligung am "Streaming-Service" und könnte dies als "Hebelwirkung" nutzen, um mit Hulu noch mehr Umsatz zu erzielen.
Für mich ist es kaum vorstellbar, dass es nach der Übernahme von Fox jemals einen größeren Medienkonzern geben könnte als Disney. Darüber hinaus wird Disney auch noch in der Lage sein, mehr Gewinn aus der Kombination von Vermögenswerten zu generieren, als Fox das jemals gekonnt hätte. Aber auch der Anleger kommt bei Disney nicht zu kurz: Eine Dividendenrendite von 1,6% sichert ihm einen Ertrag, der immerhin weit über dem von Festgeld oder einer Staatsanleihe liegt.
Und dennoch ist der Börsenboom der vergangenen drei Jahre an der Disney-Aktie nahezu spurlos vorbeigegangen, bewegte sie sich in diesem Zeitfenster doch lediglich zwischen einer relativ engen Range von 80 - 107 Euro in der Spitze (21. April 2017). Und die Charttechnik gibt diesbezüglich auch nicht gerade zu Freuden- bzw. Kurssprünge Anlass. Wer also ein sicheres langfristiges Investment sucht, der ist bei einer Disney gut aufgehoben, wer jedoch auf große Kursgewinne am Ende des Jahres spekuliert, der wird sich wohl nach wie vor enttäuscht sehen. Ja, so ist das eben mit den sogenannten "sicheren Häfen": Man kann zwar nachts in seinen Gefilden gut schlafen, tagsüber jedoch kommt man dort fast um vor lauter Langeweile.

Anmerkungen
armericanoo am 12.01.18 15:54 Uhr
...wem sagst du das! Hier sind leider einige ganz "Schlaue" unterwegs, vom Neid der Besitzlosen zerfressen! Egal, was ich veröffentliche: von denen bekomme ich "immer" nur ein negatives "Feedback"! C'est la vie!
Ced999 am 12.01.18 15:03 Uhr
Sehr interessant, ich verstehe die schlechten Bewertungen nicht...
Der obige Kommentar spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.
Walt Disney Aktie
Kurs: 106,50€     -1,0% vs. Vortag
Kursentwicklung 3 Monate (Graue Fläche = DAX)  
Investor
armericanoo
Investor
Rangliste
709. Rang
Investor
Performance
IPQ 168
Aktien-Portfolios von armericanoo haben sich im
Ø 3% p.a. besser entwickelt als der DAX.



100.000 Credits Jahresbonus
im Wert von 1.000 Euro
für den Erstplatzierten der
Fond-Portfolio Investor-Rangliste

Mehr Infos