Analyse zur Aktie Deutsche Telekom

Als interessant bewertet
10 Bewertungen ∙ 610 mal gelesen
Am 14.07.14
von homooeconomicus
zu Deutsche Telekom

Ein Konzern unter Druck

EINLEITUNG:

Die Deutsche Telekom steht zunehmend unter Druck. Im Heimatmarkt Deutschland ist die Telekom nach der Fusion zweier anderer Telekommunikationsunternehmen nicht mehr die Nr. 1. Zugleich droht ein weiterer Konzern mit dem Markteintritt in Deutschland. Weiterhin wurden im vierten Quartal von 2013 Verluste eingefahren, was Zweifel an der Gewinnträchtigkeit des Unternehmens schürt und die Fundamentalkennzahlen belastet.

Folgende Punkte sollen analysiert werden:

1. Telekommunikationsbranche im Umschwung
2. Die Telekom fundamental betrachtet.
3. Fazit.


ANALYSE:

1. Telekommunikationsbranche im Umschwung

Im deutschen Telekommunikationsmarkt werden die Karten neu gemischt. Die EU-Kommission hat Telefónica Deutschland die milliardenschwere Übernahme von E-Plus erlaubt. Dadurch verändern sich die Machtverhältnisse. Zusammen bilden Telefónica und E-Plus nun einen neuen Marktführer in der Bundesrepublik, der mehr als 44 Millionen Kunden auf sich vereint (1).
Somit stehen sich am deutschen Mobilfunkmarkt mit Telefónica, T-Mobile und Vodafone (2) nur noch 3 Anbieter gegenüber.

Zudem will die France Télécom, die sich mittlerweile Orange nennt, einen Markteintritt in Deutschland testen (3). Die neue Sparte Orange Horizons entwickelt Geschäftsideen ausschließlich für Länder, in denen Orange keine eigene Mobilfunkinfrastruktur besitzt. Deutschland werde einer der Testmärkte, zitiert das Blatt aus Kreisen des Unternehmens. "Wir wollen vorbereitet sein, wenn die EU die unterschiedlich regulierten Telekommunikationsmärkte der 28 Mitgliedsländer vereinheitlicht", bestätigte Sébastian Crozier, Chef von Orange Horizons (3).


2. Die Telekom fundamental betrachtet.

KGV
Das Kursgewinnverhältnis der deutschen Telekom beträgt 43,90 (4). Dies KGV entspricht einer Gewinnverzinsung von 2,27 % die für eine Aktie unattraktiv...
Der obige Analyse spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.