Analyse zur Aktie Apple

Als interessant bewertet
30 Bewertungen ∙ 360 mal gelesen
Am 15.11.16
von FritzisAG
zu Apple

Trump lässt Apple zittern

Gliederung:

-Einleitung
-Was hat Trump angekündigt?
-Welche Folgen hätten diese Entscheidungen für Apple?
-Wie glaubwürdig ist Trump in der Hinsicht?
-Fazit/Empfehlung


Einleitung

Am 8.November war es soweit, die US-Wahlen standen vor der Tür. Die Wahl entschied der Populist Trump für sich. Wenn er seine politischen Ziele so durchsetzt wie im Wahlkampf angekündigt, wird dies weitreichende Folgen für international agierende US-Unternehmen haben. Insbesondere im Ausland produzierende Unternehmen werden es dann schwer haben. Im Folgenden betrachten wir die Folgen für den Elektronik-Giganten Apple. Das Unternehmen aus Silicon-Valley ist auf Exporte angewiesen und produziert in Asien. Die „America First“ Politik Trumps wäre für Apple ein Desaster auf allen Ebenen, nicht umsonst verlor die Aktie seit der Wahl schon mehr als 5%.


Was hat Trump angekündigt?

Der Nachfolger Barack Obamas, Donald Trump hat dies bzgl. ungewöhnliche Ideen, nicht nur eine Mauer nach Mexiko will er errichten lassen, auch wirtschaftspolitisch hat er „wilde“ Pläne:
- Er will amerikanische Unternehmen bestrafen die im Ausland produzieren.
- Strafzölle an Importe aus dem Ausland verhängen (zum Beispiel 45% Zoll auf chinesische und 35% auf mexikanische Produkte, auch andere Staaten sollen nicht verschont bleiben)
- Er will die Handelsabkommen TPP/TTIP aufhalten und das Freihandelsabkommen Nafta neu verhandeln oder aufkündigen.
- Ein Wandel von Hightech zu Altbewährtem („Zurück zur Kohle“)


Welche Folgen hätten diese Entscheidungen für Apple?

Für Apple wären alle diese Entscheidungen katastrophal. Apple lässt in China produzieren, das heißt sie müssten zum einen ein Strafen zahlen zum anderen müssten Appleprodukte die von China aus für den amerikanischen Markt produziert worden sind mit einem Strafzoll von 45% behaftet werden. Auch ein Stopp von...
Der obige Analyse spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. informunity übernimmt dafür keine Haftung.