Kommentar zur Aktie Solarworld

Als interessant bewertet
40 Bewertungen ∙ 640 mal gelesen
Am 17.01.12
von Dennis-P
zu Solarworld

Solarworld - Stufenweiser Zusammenbruch

Zum Unternehmen: Solarworld ist ein vollintegrierter Solarmodulhersteller. Er produziert Wafer für sich, aber auch für Kunden.

Begriffsklärung "Wafer" : Als Wafer werden in der Mikroelektronik, Photovoltaik und Mikrosystemtechnik kreisrunde oder quadratische, etwa ein Millimeter dicke Scheiben bezeichnet. Sie werden aus ein- oder polykristallinen (Halbleiter-)Rohlingen, sogenannten Ingots, hergestellt. Aus den Wafern werden in mehreren nachfolgenden Bearbeitungsschritten Solarzellen und hieraus wiederum Solarmodule hergestellt.


Geschäftsbereich 1) Die Waferproduktion- und Vermarktung.
Geschäftsbereich 2) Die Fertigung und der Verkauf von Modulen aus eigens hergestellten Wafern.


Warum beide Geschäftsbereiche stufenweise zusammenbrechen werden:

Geschäftsbereich 1)

Experten zufolge - Solarworld weist die Zahlen nicht getrennt aus - steuerte der Wafer-Bereich (Geschäftsbereich 1) in der Vergangenheit oft das Gros der Konzerngewinne bei. Durch clever verhandelte Verträge 2006 und 2007, als es noch einen Mangel an Silizium, Ingots und daraus geschnittenen Wafern gab, sicherte sich Solarworld gut planbare Zuflüsse. Zellenhersteller waren bereit, alles dafür zu tun, um an die gefragten Siliziumscheiben zu kommen. So ließen sich zum Beispiel Sunways, Canadian Solar und Ensol dazu verleiten, auch die nächsten zehn bis zwölf Jahre zu festgelegten Preisen Wafer von Solarworld zu beziehen (Vertragsende 2019). Dieser clevere Schachzug Seitens Solarworld, sorgte für eine gewisse Resistenz gegen die um bis zu 70 Prozent einbrechenden Waferpreise im letzten Jahr. Das Problem ist nun aber aktuell, dass branchenweit alle Abnehmer seit Monaten Vertragsanpassungen - insbesondere Preisreduzierungen und Laufzeitverkürzungen - fordern und Solarworld diese Forderungen aus folgendem Grund nicht ignorieren kann: Aufgrund der anhaltenden Schwächephase der Solarindustrie plagen den meisten der Vertragspartner derzeit arge Liqiditätsprobleme. So sind die liquiden Mittel bei Sunways zuletzt von 14 Millionen Euro auf nur noch 2,1 Millionen Euro geschrumpft. Diese Entwicklung lässt sich fast eins zu eins auf die anderen Vertragspartner übertragen. Solarworld selbst beschrieb im letzten Geschäftsbericht das Risiko, dass Wafer- und Handelskunden zahlungsunfähig werden könnten. Bevor Solarworld also einzelne Abnehmer völlig verliert, werden Vertragskorrekturen wohl unumgänglich sein und damit Stück für Stück Gewinne einbrechen. Ist der "Vertragsschutzwall" erst einmal weg, wird das Unternehmen die Wafer nur noch zu spottbilligen Marktpreisen los.


Geschäftsbereich 2)

Nun stellt sich die Frage: Okay wenn die Wafer auf dem Markt so billig sind, wieso nicht auf die Fertigung und den Verkauf von Modulen spezialisieren? Ganz einfach, weil auch hier ein erschreckendes Überangebot vorherrscht und der Markt mit anhaltenden "Dumpingpreisen" chinesischer Anbieter wie Trina oder Yingli geflutet wird. US-Solarworld-Chef Gordon Brinser schrieb sogar in einem Hilferuf an die Wettbewerbshüter: "Wir können mit dem rapiden Preisverfall nicht mithalten. Wir haben immer mehr unserer Verkäufe an die chinesische Konkurrenz verloren." Als letztes Zugpferd bleibt nur noch der Heimatmarkt auf dem es letztes Jahr noch relativ gut lief. Doch dem bislang größten Solarmarkt der Welt steht eine jahrelange Stagnation bevor, auch aufgrund von politischen Kontroversen. Im dritten Quartal 2011 war Solarworld sogar in die roten Zahlen gerutscht: Der Umsatz ging um 30 Prozent auf 238 Millionen Euro zurück und das Minus betrug wegen Restruckturierungskosten neun Millionen Euro. Da Analysten daraufhin die Schätzungen für 2012 massiv nach unten revidiert haben, liegt das 2012er-KGV mittlerweile bei hohen 17.


Fazit:

Das Umfeld für Solarworld bleibt ungemütlich. Selbst die gute Positionierung im Bereich Wafer droht "stufenweise" wegzubrechen. Da der Branchen-Newsflow negativ bleiben dürfte und das KGV hoch ist, bleibt das Papier ein klarer Verkauf.

Ziel: 2,20€
Stopp: 3,90€
Einschätzung: Verkauf oder Short-Investment


Quellen:

http://de.wikipedia.org/wiki/SolarWorld
http://www.solarworld.de/?wt_mc=SEA.Brand.Brand.solarworld
http://www.bloomberg.com/news/2012-01-09/solarworld-planning-china-anti-dumping-case-in-europe-ceo-says.html
http://www.bloomberg.com/quote/SWV:GR
http://news.feed-reader.net/23878-solarworld.html
http://www.daf.fm/video/solarexperte-hummel-q-cells-vor-kapitalschnitt---solarworld-unter-druck-50149435-DE0005558662.html
http://www.deraktionaer.de/aktien-deutschland/neuer-hilferuf--solarworld-usa-ohne-chance-gegen-trina--yingli-und-co--17355049.htm
http://www.finanzen.net/analysen/SolarWorld-Analysen
http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/Solarbranche-Solarworld-Die-Analysten-sehen-immer-schwaerzer-1486111
http://de.wikipedia.org/wiki/Wafer#In_der_Photovoltaik
Anmerkungen
Es sind noch keine Anmerkungen vorhanden.
Der obige Kommentar spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Informunity übernimmt dafür keine Haftung.
Solarworld Aktie
Kurs: 0,37€     0,0% vs. Vortag
Kursentwicklung 3 Monate (Graue Fläche = DAX)  
Investor
Dennis-P
Aktuell wird kein IPQ für Investor Dennis-P ermittelt.
Momentan hat Investor Dennis-P
kein öffentliches Portfolio.



100.000 Credits Jahresbonus
im Wert von 1.000 Euro
für den Erstplatzierten der
Fond-Portfolio Investor-Rangliste

Mehr Infos